Donnerstag, 30. Juni 2016

Terrassenumrandung Teil 1


...die Terrasse hat aus Sandsteinen einen Teil ihrer Umrandung erhalten.
Wir haben uns aus OSB-Platten eine Wand zur Terrasse gestellt und mit Beton ein Fundament gesetzt, dass wir vorn per Hand schräg gezogen haben . Die Steine in Puzzlearbeit mit Mörtel sind schnell gesetzt.


Den letzten Stein (Juramauer)  haben wir tiefer als die Terrasse gezogen, um seitlich mit den 10x10 Sandsteinen beginnen zu können.



Puzzle-Arbeit trifft es vor allem für die Ecke .)
Hier einen harmonischen Übergang zu finden, war schon beinahe knifflig.



Und so sieht es von oben aus.


Plan-Änderung für die hintere Ecke.
Dafür haben wir uns professionellen Rat geholt.
Die Höhenüberbrückung ist hier am höchsten und mit unseren Sandsteinen kommen wir da nicht so weit, zu mal das Betonfundament nicht komplett an geschüttet werden kann.
Es werden  (Probestein kommt nächste Woche zur Ansicht) wohl Randsteine aus Naturstein, die farblich gut zu unseren Sandsteinen passen sollen. Und bei 65 kg der Stein lassen wir diese setzen.

Ich wünschte sie wären schon gesetzt :)
Dann wären wir endlich beim letzten Schritt der Umrandung, dass wir den Übergang vom Rasen zur Terrasse mit Muttererde angleichen können. Darauf bin ich schon die ganze Zeit gespannt.

Schwieriger sieht es mit dem Abschleifen und Ölen der Terrasse aus.
Dafür müsste es mal ein paar Tage durchgängig trocken sein.

Der Sommer hat erst angefangen :)

Samstag, 11. Juni 2016

Terrassendeck fertig

... yeah ... ich gebe es zu: zum Schluss konnte man die Motivation suchen. 46 Quadratmeter zu zweit war nicht ganz ohne.
Aber das Terrassendeck ist fertig:

Bankirai Terrasse Ecke
Terrassenecke

Anmerkung: der Sonnenschirm steht nur kurzfristig. (Metall auf Holz hinterlässt blöde Spuren).
Zurück zur Terrasse.
Wir lieben sie, unsere spezielle Ecke ... aber das machen wir kein 2. Mal. :)

Bankirai Terrasse Fischgrätverband
Fischgrät-Verband

Die Terrasse im Gesamten:

Terrasse gesamt


Wir hatten  in unserer Hausplanung (Video, sidebar) mit einer Mauerumrandung gespielt ...jetzt so in Natura kommen uns dann doch ganz andere Ideen.
Für die Terrassenumrandung werden wir eine Betonverschalung setzen und die Terrasse mit 10x10 cm (6-8cm) Naturpflaster-Steinen (sandstein, mint cube) einfassen.
Und dann vom Rasen zur Terrasse den fehlenden Bereich mit Muttererde auffüllen. So haben wir hinten einen fast ebenerdigen Übergang.

Aber ... erstmal ein kleines Päuschen von ein paar Tagen.
Das Deck abschleifen (da es anfängt zu ergrauen) und komplett Ölen steht auch auf dem Plan.

Insgesamt hat es sich mehr als gelohnt, die Terrasse selbst zu bauen. So blöd es klingt, aber das Gefühl, sie selbst gebaut zu haben, ist unbeschreiblich. (So manche Knochentage sind schon fast vergessen) - und individuell im Design ist sie dazu.
Blick aus dem Fenster von oben:

Bankirai Terrasse mit Fischgrät Ecke
Terrasse von oben



Mal ein paar "witzige" Zahlen:
Verbraucht haben wir an die 130 Gehwegplatten,  knapp 200 Terrassenfüße.
Und wir haben an die 1800 Schrauben versenkt.

Fazit:
Ob nun geriffelt oder glatt ist Geschmackssache. Wir würden wieder zu glatten Bankirai-Dielen greifen.

Anfangs wurden wir belächelt, wieviel Zeit wir mit Sketchup in die Planung investiert haben.
Aber es lohnt sich.
-- Zum einen vom Material:
Es sind nur 7 Füße und 2 Packen Schrauben übrig, die Gehwegplatten sind verbaut.
Die restlichen Dielen finden auch noch ihre Bestimmung.

-- zum anderen von der Arbeit
Die Terrassendecks  in ihrem  Design stimmen und die Fugen harmonieren. Gerade in unserer Fischgrät-Ecke wären größere Fehler ins Auge gefallen.

Und da es viel Arbeit war, hätten wir uns mehr als einmal in unsere 4 Buchstaben gebissen.

 
liebe Grüße
Kathrin



Donnerstag, 2. Juni 2016

Terrasse: Fortschritte

... große Ausführungen durch wetterbedingte Engpässe an Arbeitszeit lasse ich jetzt einfach mal weg.
Dennoch sind wir gut weitergekommen.

Den Weg vom Carport samt Trockenmauer hatten wir kurzfristig vergeben, da an diese die Terrasse anschließt und wir ehrlich gesagt nicht wussten, wo wir die Zeit dafür hernehmen sollten.
Zumal die restlichen Pflastersteine auch auf der Rohfläche der Terrasse standen.


Um die Hausecke geht der Weg direkt über die Treppe zur Terrasse über.
Die Stufe war etwas kniffelig, da der Weg ein leichtes Gefälle aufwies und wir auch die Terrasse mit einem leichten Gefälle vom Haus weg versahen.


Es läuft sich super darauf.
Die Tür führt zur Küche und das kleine Deck ist sozusagen das Küchendeck mit Mauerbegrenzung.


Aus der Küche kommt man so ebenerdig raus und gelangt bequem über den Weg zu den Mülltonnen.
Somit sind die beiden Hauptdeck's und auch das Küchendeck fertig.

Knackpunkt ist nun die Ecke im Fischgrätverband.
Tja, was soll ich sagen ... der Anfang sieht genial aus, aber vom Arbeitsaufwand her, ist es echt hart. Eigentlich liegt mir ein anderes Wort auf der Zunge :o)
Die Fugen müssen fluchten, ansonsten wäre unsere bisherige Arbeit umsonst.
Da es unsere Terrasse ist, sind wir auch pingelig ... doch die Eigenschaft stört hier ungemein.



Mich würde echt interessieren wie Profis diese Arbeit angehen würden.
Wir diskutieren uns zwischendurch die Köpfe heiß ... trainieren Kopfrechnen und sind auch im Fluchen/Seufzen richtig gut geworden. Und ich habe schon lange nicht mehr soviel mit Maßband und Zollstock hantiert.

Aber unsere Entschädigung: wir finden es einfach nur genial.
Abenteuerlich war auch das Erstellen/Bauen der Unterkonstruktion.



Yeah ... wir nähern uns allmählich der Vollendung des Decks.

liebe Grüße
Kathrin